Vorstellung des Skiclub Kinder- und Jugendschutzkonzepts

Dem Skiclubs Fridingen e.V. liegt es am Herzen, dass sich Kinder und Jugendliche bei Skiclub-Programmen wohl fühlen. Aus diesem Anlass lud der Skiclub am vergangenen Montag seine ehrenamtlich Tätigen sowie alle interessierten Mitglieder zu einem Abend mit dem Thema „Kinder- und Jugendschutz“ ein.

Die Jugendleiter Axel Frech und Annalena Spiertz stellten das Skiclub-eigene Präventions- und Schutzkonzept vor. Als Referenten waren Frau Kriegisch und Herr Günther vom Landratsamt Tuttlingen vor Ort und berichteten über die gesetzlichen Vorgaben. Kriegisch bekräftigte „Missbrauch findet vor allem im näheren sozialen Umfeld statt, denn Täter gehen strategisch vor.“ Nach § 72a im Kinder- und Jugendhilfegesetz sollen keine ehrenamtlich tätigen Personen, die wegen einer Straftat nach Absatz 1 Satz 1 verurteilt worden sind, Kinder oder Jugendliche beaufsichtigen, betreuen oder erziehen. Um das sicherzustellen, forderte der Skiclub Fridingen von seinen Ehrenamtlichen bereits vor einiger Zeit Führungszeugnisse bzw. Unbedenklichkeitsbescheinigungen an. Anhand eines Prüfschemas hat der Skiclub festgelegt, dass insbesondere Jugendleiter, Sportwarte, Skischullehrer und Programm-Betreuer eine Bescheinigung vorlegen müssen. Die Einschätzung basiert auf der Intensität und der Regelmäßigkeit der Tätigkeit. Führungszeugnisse werden gebührenfrei ausgestellt, wenn der Skiclub die ehrenamtliche Tätigkeit bestätigt.

Die Einsichtnahme in das erweiterte Führungszeugnis garantiert jedoch keinen Schutz, da hier lediglich Verurteilungen auftauchen. Deshalb ging es am „Kinder- und Jugendschutzabend“ speziell um die Umsetzung eines bestmöglichen Schutzes von Kindern und Jugendlichen vor Gewalt. Ziel des Abends war es den Ehrenamtlichen Handlungssicherheit zu geben und zu zeigen, wie man mit dem Thema Kinder- und Jugendschutz konstruktiv umgeht. Unter anderem wurde angesprochen, woran man einen Übergriff auf Kinder erkennen kann und welche Situationen anfällig für Missbrauchsvermutungen sind. Außerdem wurde das Schutzkonzept des Skiclub Fridingen ausführlich vorgestellt. Abschließend fand eine angeregte Diskussion über Skiclub-spezifische Situationen statt.

Bis zur kommenden Ski-Saison arbeitet der Skiclub nun daran von allen betroffenen Ehrenamtlichen eine Unbedenklichkeitsbescheinigung einzuholen. Diejenigen, die dies noch nicht getan haben, wenden sich bitte an Mario Spiertz (07463/267 9448), um die Bestätigung für die Beantragung zu erhalten sowie das weitere Vorgehen zu erfragen. Das Kinder- und Jugendschutzkonzept ist auf der Homepage des Skiclubs Fridingen zu finden.

die Jugendleiter des Skiclub Fridingen e.V.
mit der Vorstandschaft