Rathaus bleibt weiterhin geschlossen

Seit der vergangenen Woche ist das Rathaus wegen der Corona-Pandemie bis auf weiteres zum Schutz der Bevölkerung, sowie der Bediensteten für den Publikumsverkehr geschlossen. Diese Entscheidung ist uns nicht leicht gefallen. Ziel dieser Maßnahme ist es auch die Arbeitsfähigkeit der Belegschaft auf dem Rathaus und den städtischen Einrichtungen aufrecht zu erhalten. Die sozialen Kontakte sollen derzeit bekanntlich bis auf weiteres auf ein Minimum reduziert werden, um so der unkontrollierten Ausbreitung des Virus vorzubeugen bzw. diesen hinaus zu zögern. Selbstverständlich ist die Verwaltung aber weiterhin für die Einwohnerschaft per Telefon oder per E-Mail erreichbar. In dringenden und unaufschiebbaren Angelegenheiten können Termine vereinbart werden. Alle Kontaktdaten finden Sie unter www.fridingen.de zu finden. Für Ihr Verständnis danken wir Ihnen!

Wichtige Informationen zum Coronavirus

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

wie von den Gesundheitsbehörden und dem Robert-Koch-Institut prognostiziert, hat sich in den zurückliegenden Tagen der „Coronavirus“ in Deutschland weiter besorgniserregend ausgebreitet. Auch in unserem Landkreis steigen die Infektionszahlen an. Die Lage ist unverändert sehr ernst und unser Land steht in diesen Wochen vor einer der größten Herausforderungen seit vielen Jahrzehnten.

Diese einmalige Situation zwingen Bund, Länder und Behörden zu erheblichen Einschnitten in unseren Alltag und unsere Lebensgewohnheiten. Regelungen und Anordnungen, welche bis vor kurzem noch undenkbar waren, sind nunmehr notwendig geworden, um diese gefährliche Pandemie einzudämmen und unter Kontrolle zu bringen. Nur durch die Einschränkung und die Verringerung von sozialen Kontakten, können letztlich Ansteckungsrisiko und Übertragungsgefahr verlangsamt werden. Aus diesem Grund ist auch seit Sonntag ein sog. Kontaktverbot erlassen worden.

weiterlesen

Berichterstattung aus dem Gemeinderat

In seiner letzten Sitzung beschäftige sich der Gemeinderat in öffentlicher Sitzung, neben vielen Baugesuchen, vor allem auch noch mit folgenden beiden Tagesordnungspunkten:  

Ausdehnung der standesamtlichen Trauungsmöglichkeiten

Standesamtliche Trauungen werden sowohl im Sitzungssaal, wie seit 2015 in der Hohenbergstube im „Ifflinger Schloss“ vorgenommen. Gerade dieses Ambiente wird zusehends auch von nicht in Fridingen ansässigen Paaren angefragt. Aus versicherungsrechtlichen Anforderungen muss im „Ifflinger Schloss“ neben dem Standesbeamten immer auch eine weitere Person der Verwaltung zugegen sein. Der Gemeinderat hatte daher aufgrund des erhöhten allgemeinen Aufwands (Personal, Reinigungsdienst, Heizung etc….) beschlossen, hierfür eine feste Gebühr von 150 Euro zu erheben. Falls im Eingangsbereich des Heimatmuseums noch zusätzlich ein Umtrunk gebucht wird, fallen weitere Kosten an. Wegen des zusätzlich erforderlichen Personals wurde zudem festgelegt, dass im Jahr behördliche Trauungen nur an bestimmten Freitagnachmittagen in der Hohenbergstube stattfinden können. Diese Termine werden bereits im Vorjahr festgelegt, vorreserviert und auch publiziert.

weiterlesen

Besuch des Bürgermeisters von Alters- und Ehejubiläen

Aus gegebenen Anlass und der gegenwärtigen Entwicklungen der Ausbreitung des Coronavirus setzt Bürgermeister Stefan Waizenegger vorläufig alle Gratulationsbesuche aus. Der Verzicht auf die Hausbesuche bei unseren Alters- und Ehejubilaren und den damit verbundenen persönlichen Kontakten fällt nicht leicht, ist aber als Vorsichts- und Vorbeugungsmaßnahme aus aktuellem Anlass dringend geboten. Bürgermeister Waizenegger bedankt sich für das Verständnis und hofft, dass diese Besuche baldmöglichst wiederum stattfinden können.

Neun-Punkte-Plan der Bundes- und Landesregierungen gegen die Corona-Ausbreitung vom 22.03.2020:

  1. Die Bürgerinnen und Bürger werden angehalten, die Kontakte zu anderen Menschen außerhalb der Angehörigen des eigenen Hausstands auf ein absolut nötiges Minimum zu reduzieren.
  2. In der Öffentlichkeit ist, wo immer möglich, zu anderen als den unter 1. genannten Personen ein Mindestabstand von mindestens 1,5 m einzuhalten.
  3. Der Aufenthalt im öffentlichen Raum ist nur alleine, mit einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person oder im Kreis der Angehörigen des eigenen Hausstands gestattet.
  4. Der Weg zur Arbeit, zur Notbetreuung, Einkäufe, Arztbesuche, Teilnahme an Sitzungen, erforderlichen Terminen und Prüfungen, Hilfe für andere oder individueller Sport und Bewegung an der frischen Luft sowie andere notwendige Tätigkeiten bleiben selbstverständlich weiter möglich.
  5. Gruppen feiernder Menschen auf öffentlichen Plätzen, in Wohnungen sowie privaten Einrichtungen sind angesichts der ernsten Lage in unserem Land inakzeptabel. Verstöße gegen die Kontakt-Beschränkungen sollen von den Ordnungsbehörden und der Polizei überwacht und bei Zuwiderhandlungen sanktioniert werden.
  6. Gastronomiebetriebe werden geschlossen. Davon ausgenommen ist die Lieferung und Abholung mitnahmefähiger Speisen für den Verzehr zu Hause.
  7. Dienstleistungsbetriebe im Bereich der Körperpflege wie Friseure, Kosmetikstudios, Massagepraxen, Tattoo-Studios und ähnliche Betriebe werden geschlossen, weil in diesem Bereich eine körperliche Nähe unabdingbar ist. Medizinisch notwendige Behandlungen bleiben weiter möglich.
  8. In allen Betrieben und insbesondere solchen mit Publikumsverkehr ist es wichtig, die Hygienevorschriften einzuhalten und wirksame Schutzmaßnahmen für Mitarbeiter und Besucher umzusetzen.
  9. Diese Maßnahmen sollen eine Geltungsdauer von mindestens zwei Wochen haben