Verschärfung des landesweiten Lockdowns bis zum 18. April

Aufgrund der aktuellen sowie dynamischen Lage stellte Baden-Württemberg den ursprünglich am 3. März von der Ministerpräsidentenkonferenz beschlossenen vierten Öffnungsschritt bereits zu Wochenbeginn zurück. Dieser wäre eigentlich für den 22. März geplant gewesen und hätte weitere Öffnungen bei Inzidenzwerten unter 50 bzw. zwischen 50 und 100 Infektionen auf 100.000 Einwohner vorgesehen. Da aber die für einen solchen Schritt notwendigen stabilen oder rückläufigen Inzidenzen gegenwärtig nicht in Sicht sind, sah man hiervon ab. Zusätzlich wurde seit dieser Woche auch die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung an den Grundschulen im und außerhalb des Unterrichts eingeführt. Private Zusammenkünfte sind nur gestattet, wenn sich diese aus Angehörigen eines Haushalts und höchstens einer weiteren Person eines anderen Haushalts zusammensetzen. Kinder bis einschließlich 14 Jahre werden hierbei nicht mitgezählt.
Die an diesem Montag tagende Ministerpräsidentenkonferenz verlängerte nunmehr wegen des stark exponentiellen Wachstums nochmals den seit drei Monaten geltenden Lockdown zur Bekämpfung der Corona-Pandemie auf den 18. April. Hierbei wird es weitere Verschärfungen geben, welche die Länder auf Basis dieser Beschlusslage nunmehr in ihre Corona-Hauptverordnungen einzuarbeiten haben. Voraussichtlich am 12. April möchte man dann erneut beraten, wie es danach weitergehen soll.


Die aktuell gültige „Corona-Hauptverordnung“ des Landes Baden-Württemberg ist hier abrufbar.
Angesichts steigender Infektionszahlen musste auch der Landkreis Tuttlingen die Lockerungen von Anfang des Monats zumindest in Teilen bereits wiederum zurücknehmen. Die diesbezügliche Allgemeinverfügung mit den entsprechenden Regelungen gilt seit vergangenem Samstag und ist in dieser Ausgabe publiziert, sowie hier abrufbar.
Ursächlich für die Umsetzung der gesetzlichen Vorgaben ist die vom Land festgelegte Grenze. So lag an drei aufeinanderfolgenden Tagen der Inzidenzwert über 100. Die besagten Regelungen können erst wieder zurückgenommen werden, wenn die 100-er Inzidenz-Marke an fünf Tagen in Folge unterschritten wird.