Weitere Lockerungen der „Corona-Verordnung“ ab 18. Mai


Mit Gültigkeit vom 18. Mai an setzt auch in dieser Woche die Landesregierung weitere Schritte ihres sog. „Stufenfahrplans“ um und hebt in diesem Zusammenhang u.a. auch die Beschränkung folgender Einrichtungen auf:
• Die Kindergärten und Kinderkrippen dürfen neben der reinen Notbetreuung für Kinder de-ren Eltern bestimmte Berufe ausüben oder einen präsenzpflichtigen Arbeitsplatz haben, nunmehr auch weitere Kinder wiederum aufnehmen. Die zulässige Höchstgruppengröße ist dabei aber auf die Hälfte der in der Betriebserlaubnis genehmigten Gruppengröße beschränkt.


• Die Ausnahme vom Versammlungsverbot wird auf die Aus- und Weiterbildung ausgedehnt.
• Speisegaststätten dürfen unter bestimmten Voraussetzungen sowie bei Beachtung der Hygienevorschriften wieder öffnen.
• Dies trifft ebenfalls auf die Cafés und Eisdielen zu.
• Auch Anbieter von Freizeitaktivitäten im Freiluftbereich sind zugelassen.
Mit Blick auf die kommenden Tage sind weitere Lockerungen festgelegt worden:
• Ab dem 29. Mai ist es den Freizeitparks sowie den allgemeinen Anbietern von Freizeitaktivi-täten eine Öffnung ihrer Einrichtungen erlaubt.
• Ab dem 29. Mai dürfen auch die Beherbergungsbetriebe, Camping- und Wohnmobilstellplätze generell wieder aufmachen.
• Ab dem 02. Juni triff dies auch auf alle öffentlichen und privaten Sportanalgen sowie Sport-stätten, insb. Fitnessstudios und Tanzschulen sowie ähnliche Einrichtungen zu.
• Ab dem 02. Juni können die Schwimm- und Hallenbäder (nicht Freibäder), Thermal- und Spaßbäder zum Zwecke des Anbietens von Schwimmkursen und dem Schwimmunterricht einschließlich der Prüfungsabnahme geöffnet werden, falls bis dato eine den Betrieb regelnde Rechtsverordnung existiert.
Die aktualisierte Liste, welche Einrichtungen nunmehr und ab wann geöffnet sein dürfen, finden Sie hier .
Unverändert gilt aber, dass trotz der allgemeinen und sukzessiven Lockerungen weiter Vorsicht und Sorgfalt im Alltag geboten sind. Und: Die wichtigste Schutzmaßnahme bleibt bis zum Vorliegen eines wirksamen Impfstoffs das Gebot des Abstandhaltens.
Das Tragen einer Maske ist daher in diversen öffentlichen Lebensbereichen bis mindestens zum 05. Juni 2020 vorgeschrieben und auch von den Bürgerinnen und Bürger einzuhalten. Dies gilt auch für die sog. Kontaktbeschränkungen.
Hierbei ist zu beachten:
• Der Aufenthalt im öffentlichen Raum ist seit dem 11. Mai alleine oder im Kreise der Angehörigen des eigenen sowie eines weiteren Haushalts gestattet. Außerhalb des öffentlichen Raums sind Veranstaltungen und sonstige Ansammlungen von jeweils mehr als fünf Personen verboten.
• In privaten Räumlichkeiten sind nicht nur die direkten Verwandten (Großeltern, Eltern, Kin-der und Enkel), sondern seit dem 11. Mai auch zusätzlich die Geschwister (Seitenlinie) und deren Nachkommen (also Kinder und Enkel) von der 5-Personen-Grenze bei Ansammlungen im sog. nichtöffentlichen Raum ausgenommen.
Angesichts der nunmehr erlaubten und erweiterten Öffnungen in sämtlichen Lebensbereichen, ist es umso wichtiger, dass das Abstandsgebot und die Hygieneregeln konsequent eingehalten und beachtet werden, da durch die zunehmende Zahl an möglichen Kontakten auch die Gefahr des Entstehens neuer Infektionsketten neuerlich ansteigt.
Deshalb verweist das Land auch ausdrücklich darauf, dass dieser „Fahrplan“ der Rückkehr zu unseren gewohnten Lebensverhältnissen auch stets unter dem Vorbehalt der tatsächlichen infektiologischen Entwicklung steht. Deshalb bitten wir die Bevölkerung auch unverändert mit einem Höchstmaß an Eigenverantwortung sowohl das Kontaktverbot wie auch die Hygiene- und Abstandsregeln zu beachten

Die sog. Corona-Verordnung wurde am Samstag, den 16.05.2020 geändert und gilt in ihrer jetzigen Fassung ab dem 18. Mai.
Bei Interesse kann die Corona-Verordnung mit all ihren Bestimmungen hier heruntergeladen oder hier abgerufen werden.