Inbetriebnahme eines neuen Kommunalfahrzeugs für den städtischen Bauhof

Anfang April konnte die Stadt Fridingen ein neues Kommunalfahrzeug für den städtischen Bauhof in Betrieb nehmen. Der moderne Citymaster 1650 Comfort ersetzt den in die Jahre gekommenen Belos und wurde von der Firma Hako ausgeliefert. Ein erhöhter Reparaturbedarf sowie damit verursachte längere Standzeiten hatten das Vorgängerfahrzeug unwirtschaftlich werden lassen. Die Gesamtkosten für die Anschaffung dieses Ersatzfahrzeugs belaufen sich auf rund 150.000 Euro; wobei die Stadt nach einem erfolgreichen Förderantrag aus dem Ausgleichsstock des Landes einen finanziellen Zuschuss in Höhe von 70.000 Euro erhalten konnte.


Das neue Fahrzeug deckt durch seine Konstruktion ein großes Leistungsspektrum ab. So verbindet es die Vorzüge einer professionellen Straßenkehrmaschine mit denen eines leistungsfähigen Geräteträgers. Es kann ganzjährig sowohl im Bereich der Straßenreinigung und der Grünflächenpflege sowie auch im Winterdienst seine Verwendung finden. Aufgrund seiner konzeptionellen Ausführung und den technischen Fähigkeiten ist es damit in besonderer Weise geeignet, den örtlichen Erfordernissen und topographischen Gegebenheiten in vollumfänglicher Weise gerecht zu werden. Erfreulicherweise zeichnet sich das Fahrzeug durch besonders geringe Verbrauchs- und Emissionswerte aus. Mit dieser Neuanschaffung setzt die Stadt das von der Verwaltung im Jahr 2015 für den Bauhof erarbeitete Fahrzeug- und Gerätekonzept weiter um. Bereits vor drei Jahren wurde der damals fünfzehn Jahre alte Unimog für insgesamt 180.000 Euro durch ein Nutzfahrzeug gleichen Typs ersetzt. Mit dem Citymaster ist der Fuhrpark des Bauhofs nunmehr für seine Aufgaben und Anforderungen optimal aufgestellt.