Wichtige Informationen zum Coronavirus

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

zweifelsfrei befinden wir uns in einer Ausnahmesituation, wie wir sie in der jüngeren Geschichte unseres Landes so noch nicht erlebten. Für uns alle ist diese Situation neu und verlangt jetzt bereits viel Verständnis von uns allen. Wie Sie den Medien in den vergangenen Tagen entnehmen konn-ten, hat die derzeitige rasante Ausbreitung des sog. Corona-Virus den Staat wie seine Behörden gezwungen, sich der permanent neu entwickelnden Lage anzupassen und weitreichende Entscheidungen zu treffen.
Aus diesem Grund hatte die Landesregierung bereits am vergangenem Freitag beschlossen die Schulen und Kinderbetreuungseinrichtungen unverzüglich, wie im gesamten Bundesgebiet, ab Dienstag, den 17. März bis zum Montag, den 20. April 2020 zu schließen. Seit Montag sind auch größere Veranstaltungen mit mehr als 100 Teilnehmern verboten und der Betrieb von Freizeit- und Sporteinrichtungen ab sofort bis zum 15. Juni 2020 ausdrücklich untersagt. In den Kreiskliniken wurde zum Schutz der Patienten und des Krankenhauspersonals ein generelles Besucherverbot verhängt.


Auch für die Stadtverwaltung und mich persönlich besitzt der Schutz der Gesundheit unserer Bürgerinnen und Bürger absolute Priorität. Kurzfristig hatten wir in der zurückliegenden Woche deshalb bereits alle städtischen Veranstaltungen bis nach den Ostertagen ausgesetzt und empfohlen alle privaten oder sonstigen Veranstaltungen innerhalb geschlossener Räumlichkeiten unabhängig von der Teilnehmerzahl abzusagen und zu verschieben.
Seit dem Wochenende sind durch das Gesundheitsamt auch in unserem Landkreis erste Erkrankungsfälle bestätigt worden. Da sich momentan keine verlässlichen Prognosen erstellen lassen, inwiefern sich die Ausbreitung des Virus noch entwickelt, sind vorbeugende Vorsichts- und Schutzmaßnahmen unverzichtbar. Alles Städte und Gemeinden in unserem Landkreis haben sich daher darauf verständigt, eine Allgemeinverfügung zu erlassen, die Versammlungen über 50 Personen untersagt. In den Gemeindeverwaltungen ist seit diesem Dienstag der allgemeine Publikumsverkehr eingeschränkt worden. Persönliche Termine finden jetzt nur noch nach vorheriger Vereinbarung statt. Die Bediensteten sind aber weiterhin zu den üblichen Dienstzeiten telefonisch bzw. per Mail oder Fax erreichbar. Mit dieser Maßnahme sollen auf der einen Seite die Besucher und auf der anderen Seite das Rathauspersonal geschützt werden. Auch können gegenwärtig leider alle Gratulationsbesuche der Alters- und Ehejubilare zu deren eigenem Schutz nicht mehr wahrgenommen werden.
Aufgrund des dynamischen Fortschreitens der COCID 19 Epidemie und der Klassifizierung dieses Virus als Tröpfcheninfektion ist entschlossenes Handeln absolut erforderlich und unausweichlich. Gerade jetzt kommt es entscheidend darauf an, die Infektionsrate zu verlangsamen. Alle Maßnah-men haben allein nur dieses Ziel und sollen zur notwendigen Abflachung und vor allem zu einer Zeitverzögerung der Erkrankungen beitragen. Hierzu gilt es primär die Kontakte auf ein notwendiges Minimum zu beschränken und damit die Übertragungsgefahr zwischen den Menschen zu reduzieren. Nur so wird es möglich sein, eine Überlastung unseres Gesundheitssystems zu verhindern und denjenigen, die ggf. eine stationäre Behandlung benötigen diese auch zukünftig bestmöglich zukommen zu lassen.
Trotz all dem ist es mir wichtig darauf hinzuweisen, dass kein Grund zur Panik, vielmehr jedoch zur gewissenhaften Vorsorge besteht. Deshalb auch mein Appell und meine Bitte: Tragen Sie durch Ihr verantwortungsvolles Handeln dazu bei, einer weiteren Ausbreitung der Virusepidemie vorzubeugen. Helfen Sie mit und tragen Sie durch Ihr persönliches Verhalten dazu bei, diese Infektionskrankheit schnellmöglich einzudämmen. Als Bürgermeister appelliere ich an Ihr Verständnis und Ihr Verantwortungsgefühl. Lassen Sie uns gemeinsam die Herausforderungen der vor uns liegenden Wochen meistern.
Mir ist bewusst, dass mit allen Maßnahmen, die Einschränkung unserer Lebensgewohnheiten und ggf. auch unserer Lebensqualität verbunden sind. Angesichts der gegenwärtigen Situation ist aber jeder Einzelne in unserem Land dazu aufgefordert etwaige Einzelinteressen hinten anzustellen. In diesen Zeiten ist Mitmenschlichkeit und Solidarität das wichtigste Gut. Deshalb: Bei aller Sorge und vielleicht auch Ängsten sollte die Waage zwischen Vorsicht, Vernunft und Solidarität gehalten wer-den. Der Schutz der als besonders gefährdeten Mitbürgerinnen und Mitbürger, wie u.a. Senioren oder chronisch Kranke, erfordert unser aller Fürsorge. Falls Sie nicht zur Risikogruppe gehören und sich gesund fühlen, schauen Sie mit offenen Augen und Herzen in Ihre Nachbarschaft und helfen Sie, wo Hilfe erforderlich ist. Keiner sollte sich in der diesen Tagen im Stich gelassen fühlen. Ausdrücklich begrüße ich daher und verweise auf die vorbildhaften Nachbarschaftshilfen, wie sie u.a. der Sportverein anbieten wird.
Zugleich bitte ich die Bevölkerung die Hinweise des Gesundheitsamt sowie der staatlichen Behör-den zu beachten. Auf der Homepage des Landkreises (www.landkreis-tuttlingen.de), des Robert-Koch-Instituts (www.rki.de) und der städtischen Homepage (www.fridingen.de) können Sie sich über den jeweils aktuellen Sachstand informieren.
Weiterhin gilt: Wer grundsätzliche Erkältungssymptome bei sich beobachtet sollte sich zunächst bei seinem Hausarzt oder bei ärztlichen Bereitschaftsdienst unter der Telefonnummer 116-117 oder beim Gesundheitsamt unter der Service-Hotline 07461/926 9999 melden. Unter dieser Nummer besteht seitens der Bevölkerung auch die Möglichkeit offene oder aktuelle Fragen abzuklären.
Für Ihr Verständnis und Ihre Unterstützung danke ich. Bleiben Sie mir gesund!

Mit freundlichen Grüßen

Stefan Waizenegger Bürgermeister